Herbstkonzert 2019

Endlich war es wieder soweit, der Konzertauftritt im vertrauten Saal des Gemeinschaftshauses am Bat Yam Platz konnte beginnen. Auch der heftige Regen und der Schienenersatzverkehr schreckte unser Publikum nicht, und so füllte sich der Saal.

Unser musikalischer Leiter Detlev Klatt hatte ein buntes, schwungvolles Programm zusammengestellt, und unser charmanter Moderator Hartmut Mahl führte wie immer gut gelaunt durch das Programm.

Drei Jubilare spielten an diesem Tag mit:
Bernhard Gohlke ist 60 Jahre im Akkordeonorchester und spielt mit Begeisterung die 4. Stimme. Vor 50 Jahren begann Sabine Reschke in der Kinder- und Jugendgruppe des Orchesters. Sie bereichert mit ihrem Können die 1. Stimme. Iris Wohnberger ist seit 5 Jahren im Verein und spielt in der 2. Stimme.

 
Start der ersten Hälfte

Unserem langjährigen Motto „… von Klassik bis Pop“ wurden wir wieder einmal mehr als gerecht. Den Anfang machte der ‚Prager Walzer‘, geschrieben 1879 vom tschechischen Komponisten Antonín Dvořák. Mit rhythmischen Stücken ging es weiter. ‚Cubanola‘ ist für besonders flinke Finger, ‚Caravan‘ von Duke Ellington brachte den orientalischen Sound ins Programm und ‚A Fifth Of Beethoven‘ ist eine Bearbeitung der bekanntesten Sinfonie von Ludwig van Beethoven im poppigen Gewand. Rhythmisch besonders für die 3. Stimme interessant und anspruchsvoll ist ‚Tea for Two‘, toll begleitet auch vom Schlagzeuger.

Die erste Hälfte des Konzertes endete mit einem Medley bekannter Melodien zum Thema Regen, arrangiert von unserem Gerhard Rott aus der Dritten Stimme: ‚Regentröpfeleien‘. Besonders passend für den nasskalten Nachmittag.
Im Saal war es dagegen angenehm und das Publikum freute sich auf den zweiten Teil.

 
Pause und interessante Gespräche

In der Pause mischen wir Spielerinnen und Spieler uns gern unter das Publikum. Die Resonanz war sehr positiv und so gingen wir beschwingt zur zweiten Hälfte des Konzertes auf die Bühne. ‚Chappel‘s Melodiencocktail“ ist ein Medley mit gern gehörten Stücken u.a. von C. Porter und C. Coleman. Leider hört man sie im täglichen Radioeinerlei kaum noch und so begeistern sie unsere Zuhörerinnen und Zuhörer umso mehr.
Bossa-Nova-Legende und –Erfinder João Gilberto ist in diesem Jahr leider verstorben. Sein bekanntestes Stück ‚The Girl From Ipanema‘, gehört zu unserem Standardrepertoire und wird immer wieder gern aus dem Notenschrank geholt.

 
Debüt mit Saxofon

Das Saxofon ist das Instrument des Jahres 2019. Viele unserer Musikanten beherrschen nicht nur Akkordeon, Bass und Schlagzeug, sondern spielen gern auch andere Instrumente. So wie Elke Mahl aus der 2. Stimme, die wunderbar Klarinette und Saxofon spielt. Ihr Konzertdebüt mit dem Akkordeonorchester gab sie mit ‚Besame Mucho‘. Tosenden Applaus und Begeisterungsstürme bekam sie dafür – zu Recht!

 
Textsicheres Publikum!

Wann und wo immer wir die ‚Capri-Fischer‘ spielen, ist uns großer Beifall sicher. So auch an diesem Nachmittag. Die Zuhörerinnen und Zuhörer waren fast alle textsicher und sangen begeistert mit. Mit dem ‚Krimi-Puzzle‘ gab es noch einen weiteren Höhepunkt. Bekannte Melodien u. a. aus ‚Der Kommissar‘, ‚Miss Marple‘ und ‚Derrick‘ erklangen, ein Bösewicht erklomm die Bühne und schoss beim Kriminaltango, ein lauter Schrei ertönte … Das Publikum war aus dem Häuschen und verlangte rhythmisch klatschend und stampfend noch drei Zugaben!
Natürlich waren wir auf alles vorbereitet … mit ‚Rock Around The Clock‘ glänzten zum Abschluss noch einmal Orchester, Elke Mahl und ihr Saxofon und rissen alle im Saal zu Begeisterungsstürmen hin.

 
Warten auf Advent

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und Wiederhören bei unserem festlichen Adventskonzert 2019 in der Dreifaltigkeitskirche in Lankwitz.

… uuuuund Tschüß!

– Susanne Pickert

Impressum | Datenschutzhinweis